zukunftshaus:

das zukunftshaus

Unsere Vision ist eine Gesellschaft, die im Einklang mit der Natur lebt. Dafür gehen wir neue Wege. zukunftshaus: ist die Plattform, die unter einem Dach zusammenbringt, was zusammengehört: regional, fair und ressourcenschonend. Das Zukunftshaus will nachhaltigen Konsum alltagstauglich machen. Dazu wird es verschiedene Angebote an einem Ort zusammenführen: 

1. mieten:

Artikel, die nur kurz oder selten gebraucht werden, gegen eine Gebühr mieten. Die Produkte können online reserviert werden. Eine Lieferung nach Hause mit dem Fahrradkurier ist möglich.

Beispiele:
Werkzeug (Bohrmaschine, Heckenschneider …)
Camping und Reisen (Zelt, Koffer …)
Sport (Spiele, Ausrüstung …)
Feiern (Tafelgeschirr, Tische …)
Besuch kommt (Reisebett, Autositz …)
Kinderartikel (Spielzeug, Fahrzeuge …)

2. tauschen:

Geldfreies Tauschen (Schenken) finanziert über Sponsoring. Alle 2-3 Wochen wechselt das Tauschthema. So kommen ungenutzte, aber noch gut erhaltene Produkte in einen Kreislauf. Gleichzeitig ändert sich das Angebot täglich, da immer wieder neue Dinge abgegeben werden. So ist es immer interessant, in das Zukunftshaus zu kommen. Die Tauschthemen werden mit einem Tauschkalender angekündigt.

Beispiele:
Kleidung (Kinder und Erwachsene)
Saisonales (Weihnachten, Ostern)
Gartenartikel (Werkzeuge, Sämereien, Pflanzen)
Modeaccessoires (Taschen, Schals, Schmuck)
Bücher und Filme
Haushaltsartikel
Spielzeug und Sportartikel

Durch die Bereiche 1 und 2 werden einerseits Ressourcen und damit unsere Umwelt geschont, andererseits auch der eigene Geldbeutel. So können mehr Menschen bei notwendigen Neuanschaffungen und Verbrauchsgütern auf hochwertigere, teurere Produkte zurückgreifen.

3. kaufen:

Für den Kaufbereich haben wir bereits starke Partner, welche Produkte aus den Sortimenten Lebensmittel, Wohnen und Haushalt, Schreibwaren, Kleidung, Geschenke und Dekoration anbieten. Der Verbaucher erspart sich die „Qual der Wahl“, da er sich sicher sein kann, bei unseren Partnern die ökologischste und fairste Variante zu kaufen.
Neben dem klassischen Einzelhandel fällt in den Bereich „Kaufen“ auch die Vermittlung „grüner Dienstleistungen“ (Bank, Energie, Reisen etc.).

4. gastro:

Ein Café mit regionalem Essen und Platz für Kulturelles, Netzwerken und zum Ideentausch. In diesem Gastro-Bereich können wir viel von den Ansätzen des Zukunftshauses umsetzen: Zero-Waste-Prinzip, Recycling, Regionalität. Außerdem soll das Zukunftshaus auch ein Ort der Begegnung werden. Daher ist ein Gastro-Bereich unerlässlich.

5. co-working:

Ausgestattete Büroräume, die durch flexible Trennwände individuell gestaltet werden, können stunden- oder tageweise gemietet werden. Durch die flexible Größeneinteilung können wir neben Einzelbüros und Schreibtischen auch einen großen Versammlungsraum anbieten. Oder Zwischengrößen für Kursangebote. Durch die vorhandene Gastronomie können Mieter auch gleich die Verpflegung dazubuchen.

6. reparatur:

In Kooperation mit vorhandenen Unternehmen wie Schustern, Nähern und Reparaturwerkstätten sollen Gebrauchsgüter wieder instand gesetzt werden. Unser Ziel: Die Kunden sollen mit mit möglichst vielen Artikeln zu uns kommen können, um sie reparieren zu lassen.

Wie es gerade aussieht:

Wir lassen uns von Corona nicht vom Weg abbringen, auch wenn es den Zeitplan ganz schön durcheinander gebracht hat. Wir bereiten alles vor, um nach Corona und bei Planungssicherheit durchstarten zu können. Denn die Idee des Zukunftshauses ist zeitgemäßer denn je! Dazu werden wir im Herbst die Zukunftshaus eG gründen. Alle notwendigen Schritte dazu haben wir bereits hinter uns und die Idee baut inzwischen auf einem soliden Finanz- und Businessplan sowie einem starken Netzwerk in Würzburg und darüber hinaus auf.